Ein Wochenende für die Handwerkskunst

Letztes Wochenende war es endlich soweit, unser alljährliches Betriebspraxis-Seminar fand statt. Es waren anstrengende und sehr lehrreiche Tage. Zuerst dachte ich, na ja ich gönne mir mal so eine kleine Auszeit im tollen Hotel Schwanen im Schwarzwald, dass ich jedoch solch einen Arbeitseinsatz leisten musste, hatte ich so nicht auf dem Schirm.
Wir alles gestandene Maßschneider konnten noch einiges lernen. Doubleface-Verarbeitung stand auf dem Programm. Mitgebracht hatte die Referentin traumhafte Mäntel und Jacken aus edlem Doublefacematerial wie Kaschmir, Wolle und sogar Leinen war dabei. Solche Teile sind tragbar über viele Jahre hinweg und nicht mit der Wegwerfmode von heute zu vergleichen.

Natürlich ist die Anschaffung eines edlen Kleidungsstückes nicht günstig, jedoch aufgrund von Material und Arbeitsaufwand ist der Preis gerechtfertig. Es kommen in der Anfertigung meistens 40 Stunden zusammen dann noch das Material verrechnet mit dem Stundenverrechnungssatz des Betriebs, ich überlasse es Dir die Rechnung aufzumachen.
Es ist für mich immer wieder ein Eintauchen in das Handwerk was wir beherrschen. Dabei wird sehr viel mit der Hand gearbeitet, das setzt schon mal voraus, dass dies richtig beherrscht wird.
In unserer Ausbildung die sich über drei Jahre erstreckt lernen wir dies von der Pike auf. Wir fangen an mit Durchschlagen das ist das Bezeichnen der Nähte auf das untere Teil, staffieren vom Futter auf das Kleidungsstück, Handsäume mit Saumstich nähen, rollieren eines Tuchs oder Kante eines Kleidungsstückes, Schneider Knopflöcher und viele andere Handarbeiten. Das sind so die ersten Aufgaben, die es zu erlernen gibt, bevor es an die Fertigung der Kleidungsstücke geht.

Beim Vernähen vom oben erwähnten Doubleface wurde der Staffierstich angewendet und dieser musste so gesetzt werden, dass er fast nicht zu sehen ist. Eine sehr diffizile Arbeit die „Schneiderkönnen“ voraussetzt.
Am Sonntag lernten wir noch das dreifarbige Schneider Knopfloch kennen auch eine sehr schöne Arbeit mit Besonderheitswert.Hier findet Ihr ein Bild von unserer Arbeit https://www.facebook.com/edith.fruhner

Handwerk ist Kult

Diesen Spruch hat eine Kollegin von mir vorgeschlagen, als wir eine Headline für unseren Flyer für die Modenschau suchten. Leider wurde etwas anderes genommen. Ich dagegen finde, dass es genau das aussagt was Handwerk ist.

Es ist immer wieder interessant auf Menschen zu treffen, die ganz neugierig darauf sind zu erfahren, was eigentlich in einem Maßatelier gemacht wird. Erst gestern hatte ich wiedermal das Vergnügen unseren wunderbaren Beruf zu erklären. Ja und was macht man so in der Schneiderei, war die Frage. Ich habe dann aus unserer täglichen Arbeit erzählt, dass wir Neuanfertigungen für private Kunden hergestellt, fürs Theater und Musical gearbeitet haben und sogenannte Zwischenmeister für die Konfektion waren, indem wir Musterteile für Messen hergestellt haben. Egal welche Arbeit anstand, es war immer eine große Herausforderung für uns. Mit großen Augen wurde ich dann angesehen und dann kam der übliche Satz, ich dachte in der Schneiderei werden Änderungen gemacht, kürzen, länger machen, flicken, Reißverschlüsse neu, ausbessern usw. Es ist richtig, auch diese Arbeiten haben wir in meinem Atelier erledigt, doch unser eigentlicher Lernberuf besteht nicht nur im Ausbessern der Kleidung, sondern wir lernen diese komplett mit Schnittgestaltung und Verarbeitung herzustellen.

Daher bin ich ein großer Anhänger einer Berufsausbildung für das entsprechende Gewerk, denn vieles kann man sich aneignen, jedoch manches bleibt dabei auf der Strecke. Möchte man jedoch sein täglich Brot damit verdienen, so sollte man das erlernte oder angeeignete Handwerk auch beherrschen.

Aus meinem reichhaltigen Arbeitsleben an der Front mit einem Maßatelier und Tätigkeit als Lehrmeisterin, sowie dem jahrelangen Amt als Vorstand in der Maßschneiderinnung verfüge ich über jede Menge Erfahrung in dem wundervollen Beruf einer Maßschneidermeisterin.

Natürlich möchte ich Dir auch heute etwas aus meinem reichhaltigen Topf der handwerklichen Tätigkeiten etwas anbieten. Ich habe eine Arbeit ausgewählt, welche Du überall einsetzen kannst. 

Auf Facebook entdeckte ich ein Bild einer Kollegin mit Applikationen auf einem Kleid. Das hat meine Gedankenwelt angekurbelt und ich erinnerte mich an ein Oberteil, welches ich mit dieser Technik „aufgemotzt“ habe. Einen ziemlich langweiligen grauen Wollflanell hatte ich zur Verfügung, daraus wollte ich mir eine Hose nähen. Stoff war reichlich vorhanden, doch dieser passte nicht unbedingt in meine Farb-Skala von Herbst-Farben hinein.
Graue Hosen jedoch sind überall einsatzfähig, ich hatte aber noch ein großes Stück zur Verfügung, aus dem ich noch ein Oberteil zaubern konnte, es war aber eben nur Mausgrau. In meinen Schätzen fand ich eine wunderschöne Wollspitze, die perfekt zu dem Mausgrauen Stoff passte. Daraus stellte ich ein ärmelloses Teil mit Applikationen darauf her. Darunter konnte als Farbtupfer eine Bluse oder ein Shirt getragen werden und wieder einmal hatte ich ein Outfit, das kein anderer besitzt. Hier kannst Du den Werdegang einer Applikation ansehen. Applikation

 

Angekommen in 2019

Weihnachten überstanden? Die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um etwas innezuhalten, um die Seele aufzuräumen.
Es ist wichtig, dass wir uns um unser Wohlergehen kümmern, denn nur dann können wir dies auch weitergeben. Ich nutze die Zeit zwischen den Jahren, um mich zu erholen, etwas zu bummeln, ein Buch zu lesen und die Zeit einfach mal verstreichen zu lassen, ohne irgendwelche Aufgaben im Hinterkopf zu haben, was noch alles getan werden sollte. Auch eine kleine Ausschau auf das neue Jahr gehört dazu, was möchte ich tun, womit beginne ich.

Dazu fällt mir einer meiner vielen Seminarbesuche ein, wo ich vor vielen Jahren einmal war.

Wie schon oft davor habe ich mich damals aufgerafft, ganz allein hinzufahren, obwohl ich zu der Zeit nicht gerade mutig in solchen Dingen war. Zwar hatte ich schon damit angefangen mein Selbstwertgefühl zu festigen doch ich musste noch eine ganz schöne Strecke dazu zurücklegen.
Es war Ende November und an dem Tag wo das Seminar stattfinden sollte überzuckerte eine leichte Schneedecke den Standort. Ich hatte zur damaligen Zeit zwar ein ganz passables Auto (ohne Winterreifen) und musste um zu meinem Zielort zu gelangen die Serpentinen eines kleinen Anstiegs hochfahren. Angstschweiß machte sich bei mir breit, denn mit diesem Anstieg hatte ich nicht gerechnet. Oben angekommen empfing mich im Dämmerlicht eine wunderschöne verzauberte Schneelandschaft in Form eines Parkplatzes. Nun fuhren sie ein die fetten dicken Autos der Teilnehmer und mir wurde ganz flau im Magen. Es half nichts, kneifen galt nicht, schließlich hatte ich für das Seminar bezahlt und wollte daher wissen, was der Referent zu sagen hat. Also reite ich mich in den Tross der Teilnehmer ein und gelangte in den Seminarraum. Damals spielte man bei solchen Veranstaltungen immer simply the best in voller Lautstärke. Für mich das erste Mal, dass ich gefangen wurde von der Musik, von dem Zustand in den diese mich versetzte und von der Erwartung auf das was kommt. Und es kam ein gigantisches Seminar, welches mich so sehr bestärkt hat für das was ich erreichen wollte, dass ich noch bis heute davon zehre. Meine Heimfahrt war ebenfalls etwas was ich zuvor noch nie erlebt hatte. Emotional war ich dermaßen aufgeladen, dass ich dachte am Himmel meines Fahrzeugs zu schweben.
Warum erzähle ich Dir dies alles zum Jahresbeginn? Weil es mir ein Anliegen ist Dir zu helfen Deinen Weg zu finden Deine Träumen zu leben, damit Deine Welt hell und erfolgreich wird.

Möchtest Du mehr über meinen kreativen Beruf erfahren, Techniken erlernen die nur der Profi kann, dann trage Dich in meinen Newsletter ein und Du wirst einiges davon erfahren.

Bis bald

EdithF