Samtmantel

Vorgenommen hatte ich mir meine eigenen Sachen zu Ende zu bringen. Doch wie das manchmal so ist mit der Planung, sie gerät schnell durcheinander.
Ein roter Samtmantel und noch so einige außerplanmäßige Dinge brachten meinen Zeitplan ins Wanken. Wer schon einmal Samt verarbeitet hat, wird verstehen wie aufwendig die Herstellung eines Kleidungsstückes ist. Samt hat ein eigen Leben und macht nicht gern das, was die Schneiderin will. Einige Tricks braucht es da schon um diesen Stoff in den Griff zu bekommen.

Ich habe daher alle Teile im Vorfeld mit der dünnen Vlieseline 785 vor dem Verarbeiten fixiert. Schon diese Arbeit war eine kleine Herausforderung, weil Samt ja nicht einfach auf das Bügelbrett gelegt werden kann, sondern er bedarf einer Unterlage die den Glanz vermeidet. Ja und so ging es mit der Verarbeitung weiter, alles musste exakt gesteckt oder gar geheftet werden.

Doch die ganze Ausführung der Verarbeitung werde ich heute nicht aufschreiben da auch meine Zeit etwas knapp wird vor Weihnachten.

Wenn Du Dich für die Verarbeitung von Samt oder eines Mantels interessiert so melde Dich für mein kleines gratis Büchlein an. Ich werde es Anfang Januar veröffentlichen.


Nun wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bis bald

EdithF

Advent

Advent Advent ein Lichtlein brennt erst eins dann zwei …….. usw. Denken wir doch Anfang Dezember, dass ja noch genügend Zeit bleibt, um unsere vorgenommenen Arbeiten zu erledigen, so stellen wir nach der ersten Woche oft ganz erstaunt fest, dass die übrigen Tage bis Weihnachten knapp werden.

Vor Jahren als ich noch in der Mühle zwischen Arbeit und Familie steckte, war diese Zeit ein einziger Wettlauf bis zum Tag X. In der Schneiderwerkstatt mussten die letzten Arbeiten erledigt werden, Weihnachtsfeiern und Geschenke besorgen standen an. Die Sonntage habe ich mit Plätzchen backen verbracht und am Montagmorgen fing der neue Wettlauf einer Vorweihnachtswoche an. An neue Kleider für mich selbst zu nähen war nicht zu denken, dazu fehlte mir zum einen die Muße für einen guten Schnitt und die Zeit diese zu Nähen.

Dieses Jahr so hatte ich mir vorgenommen, sollte alles anders werden. Meine Zeit ist nicht mehr eingeschränkt durch stundenlanges Arbeiten in der Schneiderwerkstatt und Wochenenden voller Weihnachtsfeiern. Doch das Leben spielt so seine eigene Melodie und der Mensch muss sich dementsprechend anpassen.
Etwas habe ich zwischenzeitlich aber trotzt aller Unpässlichkeiten geschafft mein Steppjächcken macht Fortschritte. Und, wenn alles klappt, ist es Weihnachten anziehbereit.

Hier findest Du die nächsten Schritte.