Selbstständig von 0 Euro auf ?

Dieses Mal werde ich mich wieder mit der Selbstständigkeit beschäftigen, die du vielleicht endlich umsetzen möchtest. Wahrscheinlich jagt es dir Angst ein, was alles auf dich zukommt, wenn du diesen Schritt wagst.

Es kommt darauf an was du vorhast, eben gleich die Praline oder die etwas günstigere Blockschokolade. Letztendlich ist es die Antwort zu der Frage, was erwarte ich. Erwartest du sofort, dass dein Geschäft dir jeden Monat genügend Geld aufs Konto spült, damit du dir alle Wünsche erfüllen kannst, dann geht dies höchst wahrscheinlich nicht ohne eine Kreditaufnahme, damit du dir den entsprechenden Maschinenpark und die Räumlichkeiten zulegen kannst. Ist es dir jedoch nicht möglich auf diese Art der Existenzgründung zuzugreifen, dann fang doch mit der „Blockschokolade“ an.

Glaube mir du kommst auch an dein Ziel nur nicht so schnell und ohne einen Kredit der dich dann jeden Monat fast deine Existenz kostet. Meine Ratgeber dazu führen dich durch die nicht ganz einfachen Anfangszeiten und haben noch dazu den Vorteil, dass du nicht jahrelang in der Kreditklemme steckst.

Seide und Samt

Das waren die kostbaren Materialien der Könige!

Einen Beitrag über die Seide hatte ich dir versprochen und möchte dies hiermit nachholen. Seide ein wunderbares Material gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Fangen wir ganz zart mit der wertvollen Seide der Maulbeerspinnerseide an.

Daraus lassen sich Kleidungsstücke wie Blusen, Kleider, Hemden, Schals, Tücher und einiges mehr herstellen. Die Seide ist glänzend, knittert wenig, ist schmutzabweisend und eine der reiß festesten Naturfasern. Verwendet habe ich die Seide für sehr edle Blusen, zarte Sommerkleider oder für die Seidenunterkleider.

Jacke aus bestickter Dupionseide die Hose aus Wildseide
Seidenkleid aus Bourretteseide

Neben der zarten Seide gibt es noch die robustere Grége / Bastseide auch diese Seide liebe ich sehr, denn es lassen sich wunderbare Kostüme, schicke Kleider und einiges mehr daraus zaubern.

Eine preisgünstige Variante ist die Bourretteseide diese wird aus den Abfällen der Seidenspinnerei hergestellt. Bourretteseide ist gröber und gibt der Kleidung einen nicht so edlen Touch und kann daher vielseitig eingesetzt werden.


Persönlich finde ich das Naturprodukt Seide daher hervorragend, es ist temperaturregulierend hat ein angenehmes Tragegefühl, ob als Unterkleid oder Oberbekleidung. Natürlich gibt es bei den vielen Vorteilen auch ein paar Einschränkungen, Seide möchte nicht ständig in die Waschmaschine, vor allem, wenn es sich um ein wertvolles Oberbekleidungsstück handelt. Hier ist es wie bei vielen Naturfasern, ein Frischluftbad bewirkt hier meist mehr als ein Trommelwirbel in der Waschmaschine und ist dazu noch nachhaltig.

Hast du Lust auf Seide bekommen, dann probier es aus, wie wunderbar sich diese Naturfaser anfühlt und tragen lässt.

Dies und einiges mehr gehört bei uns in das Ausbildungsfach der Maßschneider/in. Wie für die Seide, so gibt es für sämtliche Fasern, die zu Stoffen verarbeitet werden, ein Grundwissen, welches für die Stoffbezeichnung und die Verarbeitung eingesetzt wird.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann trage dich in meinen Newsletter ein, so bekommst du immer mit, was es neues gibt auf meinem Blog. https://massundmehr.de/newsletter/