Ferienlaune

Noch ein bisschen schwelgen in der Ferienlaune ist angesagt.

Trotzdem habe ich etwas gefunden für die Neueinsteiger in unser kreatives Handwerk. Vielleicht suchst Du ja gerade nach einem kleinen Leitfaden, an dem du dich etwas orientieren kannst und der nicht so ausufernd ist, wie die Existenzgründung sonst angegangen wird.
Unser Handwerk gehört ja zwischenzeitlich schon zu den „Paradiesvögel“ das heißt, uns gibt es fast gar nicht mehr.
Doch seltsamerweise nehmen die Anfragen nach Änderungen nicht ab und damit ist oft gutes Geld verdient.
Ich habe einmal ein PDF zusammengestellt mit den Verdienstmöglichkeiten im Kleingewerbe.

Bei Gründen gibt es noch weitere Infos für den Start mit einem Kleingewerbe. Speziell auf unser Handwerk zugeschnitten sind  die Verdienstmöglichkeiten. Trage Deine Mailadresse ein und Du bekommst sofort das PDF Gratis ausgeliefert.



 

 

 

Dirndl-Zeit

Es dauert nicht mehr all zulange und die großen Volksfeste beginnen in den Städten München und Stuttgart. War man in München ja schon immer mit Krachledernen und Dirndl bei den Festen ausgerüstet, so hat sich dieser modischer „Zwang“ erst in den letzten Jahren auch in Stuttgart breitgemacht.

Kaum jemand von den jüngeren Festbesuchern schaut sich nicht schon im Vorfeld nach der passenden Kleidung für den zünftigen Abend im Festzelt um. Daher habe ich mal mein kleines Sammelsurium an Dirndl und Landhauskleidung durchgesehen. Und ich fand noch zwei Dirndl, das eine mit einer richtigen Korsage welches ohne weiteres ohne BH getragen werden kann und das zweite mit Trachten-Mieder zum Bluse darunter tragen und zwei Mieder in verschiedenem Muster für die etwas fülligere Figur.

Dazu gab es jeweils einen Trachtenrock oder es kann ohne weiteres eine Jeans oder Krachlederne dazu getragen werden. Da alle Schnitte als Einzelstücke zu erstellen sind, können sie gut in verschiedenen Outfits zusammengestellt werden.

Für die Korsage des grünen Mieders mit Vichykaro habe ich einen Korsagen Schnitt von meinem Phantom der Oper Korsagen verwendet. Jeder Schnitt ist perfekt abgeformt auf jedes Ballett-Mädchen meistens in Größe 36.
Das Mieder mit grasgrünem Rock hat ebenfalls Größe 36 und die beiden größeren Mieder sind Größe 42.


Wie eine Korsage genäht wird erfährst Du in meinem Korsagenkurs, den ich demnächst anbieten werde.

Hier kannst Du Dich anmelden für den Online- Korsagenkurs



Hundstage

Die Sonne gibt alles, um uns richtig in Ferienlaune zu bringen. Heute ist ein Tag zum Durchatmen wunderbar.
Viel tun konnte man bei der Hitze nicht, zumindest diejenigen nicht welche sich schon ihre Tage einteilen können.
In meiner Nachmittäglichen Ruhephase, die sich mein Körper gönnte, jedoch mein Geist nicht gewillt war still zu halten, schwebte ich ab in Wahnsinns heiße Strandtage in Italien. Täglich fuhren wir damals zum Strand nach Lignano und weil wir dort keine Unterkunft hatten, sondern privat bei Bekannten in Udine wohnten, waren wir gezwungen über die heiße Phase am Strand zu bleiben.
Diese heiße Woche mit all ihren Erinnerungen an Sonne Strand und Meer wurde nun noch durch einen meiner Lieblingshits vervollkommnet.  Samba Pa Ti schwebte in der Nachmittäglicher Hitze über den Strand. Wunderschöne heiße Tage in Italien.
Damals waren wir auch schon sehr kreativ und fertigten uns ausgefallene Bikinis an. Die Materialauswahl war noch nicht allzu groß, daher griffen wir meistens auf Frottee und einen gut sitzenden Bügel BH zurück. 

 

Eine Kollegin fuhr zum Bodensee, der Bikini war noch nicht ganz fertiggestellt. Kurzerhand nahm sie Nadel und Faden mit und das neue Stück kam anschließend beim Baden zum Einsatz. Abends wurde dann das neue Sommerkleid beim Seenachtfest in Konstanz ausgeführt.

Leider habe ich von meinen damaligen Designerstückchen keine Fotos gemacht, sonst würdet ihr einiges finden was heute wieder Begeisterungsstürme auslöst.
Was ich aber noch besitze sind Bilder von meinen Modellen bei Modeschauen an denen ich über 30 Jahre teilgenommen habe. Dazu gehörten Schauen bei Handwerker Messen, Modeschauen von den Innungen, Modeschau beim Euroarbeitskreis und vieles mehr. Die Teile wurden alle selbst entworfen und von der Stoffauswahl über die Schnitterstellung bis zur Fertigung in meinem Atelier angefertigt.

 

Ein kleiner Auszug von den Modellen welche Models bei den Modenschauen vorgeführt haben. Angefertigt haben wir vieles mehr, Abendkleider, Brautkleider, Kostüme und noch so einiges. Doch diese Teile sind teilweise mit Kunden fotografiert und daher werde ich sie nicht veröffentlichen.


Möchtest Du auch gern Grundschnitte selbst erstellen, dann habe ich für Dich meinen Grundschnittkurs zusammengestellt, was der Grundstock ist für den daraus entstehenden Schnitt für einen Rock, Hose, Bluse, Kostüm, Kleid und Abendkleid. Selbst die Korsagen, die ich für das Phantom der Oper angefertigt habe, wurden aus einem Grundschnitt heraus entwickelt.

 

 

Du brauchst nichts weiter als einen Bleistift, Radiergummi, Klebestreifen, Maßband, Schere und wenn möglich einen großen Schneider Winkel.

 

Im Grundschnittkurs findest Du die Anleitung zum Abmessen der Maße, Grundschnitterstellungen für Röcke, Hosen, Oberteile (Blusen, Kleider) und Mäntel.

 

Hier findest Du den Grundschnittkurs zum Download oder Du meldest Dich direkt über das Kontaktformular






 

Blusen Galerie

 

Jetzt ist die letzte Bluse fertiggestellt und ich habe mal den 1 x plus 4 Schnitt im Bild festgehalten.
Es ist ein Blusen Schnitt für die reife Figur. An den Schultern schön schmal gehalten, sodass noch gr. 40/42 zum tragen kommt und durch die Saum Verarbeitung, entweder durch einen Sattel (1. Bluse oben) welcher auf den Hüften aufsitzt oder durch einen Gummizug  (blaue und weiße Bluse) welcher wunderbar die Weite um die Hüfte wieder zusammen hält. Dadurch entsteht optisch eine schmale Linie die kleine Pölsterchen geschickt überdeckt.

Nun kommen als nächstes die Hosen dran

Handwerk trifft Konfektion

Für den 09. Juli 2019 hatte sich die Maßschneider-Innung ausgedacht, dass ich über das Einfüttern einer Jacke referieren soll. Ohne viel nachzudenken, sagte ich zu den Kollegen dies zu zeigen. Dass ich mir dadurch eine Menge Arbeit aufgehalst habe, war mir am Anfang nicht bewusst. Es fing damit an, dass ich eine ganz neue Jacke herstellen musste, weil ja nichts Halbfertiges mehr vorhanden war. Nachdem ich meinen schon etwas in die Jahre gekommenen Jackenschnitt nachgemessen haben musste ich feststellen, er passt nicht mehr. Also musste geändert werden, nach dem Zuschnitt kam die Anprobe und auch hier fiel noch einiges an Änderungen an. Es dauerte seine Zeit, bis die Jacke passte.
Schon bei der Beschreibung für diese kleine Vorführung wie ich dies handhabe, wurde mir klar, dass der Text eigentlich anders lauten muss. Das Einfüttern der Jacke war im Grund nur die letzte Arbeitsgang nach der Verarbeitung und diese sollte im Prinzip der Leitfaden zu dem Endprodukt sein. Das kleine Seminar sollte heißen

             Handwerk trifft Konfektion!


Denn die handwerkliche Arbeit habe ich mit der Verarbeitung von konfektionierten Teilen vereinbart und als letzter Arbeitsgang kommt, dann die Einfütterung in das ich es nenne, „das konfektionierte Handwerksteil“. 

Welcher Arbeitsgang vom Schnitt über den Zuschnitt, der Anprobe und eventuellen Abänderungen bis zur Fertigstellung gemacht wurden, das könnt Ihr demnächst erfahren unter: Wie fertige ich einen Blazer an.





Hitze frei

So sieht mein Enkel den Sommer

 

In der letzten Juni Woche fühlte man sich wie in Afrika.Solche Hitze Temperaturen bis fast 40 °C gab es, soweit ich mich erinnern kann in früheren Jahren nicht. Da war es zwar auch schon heiß und kein Luftzug ging durch die Werkstatt, aber man konnte immer noch einigermaßen Arbeiten. Doch letzte Woche musste ich spätestens um 14:00 meinen Arbeitsplatz unter dem Dach verlassen, denn da schlug die Hitzewelle zu.


Viel hatte ich mir vorgenommen für diese ersten Sommertage, ich wollte meinen Kleidervorrat etwas aufstocken. Wie ich schon das letzte Mal erzählt habe lag schon alles bereit und musste nur noch zugeschnitten und genäht werden. Daraus wurde dann leider nicht viel, denn die ersten beiden Tage verbrachte ich mit Enkel hüten, was ich jede Woche tue und es mussten jede Menge Kirschen verarbeitet werden. Ja diese Haushaltsdinge müssen manchmal sein auch, wenn sie uns gerade nicht in den Gram passen.


Heute ist nun ein wunderbarer Sommertag luftig und schön der geradezu einlädt mich wieder meinen Sommerkleidern zu widmen. Zugeschnitten habe ich nach langem überlegen welchen Schnitt ich nehmen soll für die Bluse, eine Bluse ein Basic Top aus schwarzem Shirt Stoff und zwei 7/8 Sommerhosen. Ich habe ja schon öfter darüber berichtet, dass ich vor dem endgültigen zusammennähen jedes Teil anprobiere. Denn manchmal ist der Stoff nicht gleich wie beim letzten Teil oder die Form für die Vorgänger Bluse passt nicht zu dieser Bluse, um es einfach zu sagen, ich bin in der Hinsicht etwas pingelig. Aber so ist es eben, wenn man aus der Maßschneiderei kommt.


Für meine Bluse wählte ich einen Raglanschnitt den ich nun schon bei der vierten Bluse anwende.
Bei der ersten Bluse habe ich auf die Hüfte aufsitzend einen breiten Formbund angebracht, die zweite bekam am Vorderteil eine Faltenpartie, die dritte hat eine Knopfleiste im Vorderteil und mein neuestes Stück wird am Ausschnitt eingerüscht und mit einem schmalen Formstreifen am Ausschnitt und unten mit einem Formbund versehen. Wie man sieht kann ein Grundschnitt sich etliche Male verändern ohne, dass jedes Teil gleich aussieht.

Du möchtest Dir auch so eine luftig leichte Raglan Bluse nähen, dann melde Dich bei mir. Momentan gibt es den Schnitt in Gr. 40/42 bis 42/44 schön weit geschnitten in Taille und Hüfte, diese Weite wird dann durch Formbund oder Gummiband am Saum wieder zusammen gehalten.

Schreibe mir eine Nachricht





Sommerkleidung selbstgenäht

Wir sind dieses Jahr zwar nicht mit solch einem Jahrhundert Sommer gesegnet, wie 2018 doch der Sommer rollt unaufhaltsam auf uns zu.


So habe ich mir die nächsten Tage freigeschaufelt um für diverse Sommerbekleidung für mich zu sorgen. Die Stoffe dafür liegen schon seit einiger Zeit bereit, sind zum größten Teil aus Naturfasern wie Leinen Baumwolle Seide und vielleicht ein wenig Viskose.

Polyester meide ich, diese Stoffe machen zwar den Eindruck, dass sie leicht und luftig sind, wobei sie dieses Versprechen beim Tragen nicht halten können. Meistens schwitzt man sehr darin und sie nehmen auch den Schweiß nicht auf wodurch ein unangenehmer Geruch entsteht. Die Folge davon ist ständiges waschen, was wiederum nicht optimal zur momentanen Debatte der Nachhaltigkeit passt.

Wenn ich ein Kleidungsstück aus Naturfasern trage, muss dieses nicht unbedingt täglich einen Waschgang hinter sich bringen. Oft genügt ein Griff zum Bügeleisen, um die Sommerhose oder Bluse von den Tragespuren zu befreien auch eine nächtliche Lüftung tut diesen Fasern gut.
Sommer Jäckchen brauchten wir im letzten Jahr so gut wie keine, die Tage waren heiß die Abende meist angenehm lau. Diese Frühsommertage verwöhnen uns bis jetzt nicht mit solch angenehmen Temperaturen, so sind wir sehr dankbar für den leichten Schutz um unsere Schultern und Arme.
Jacken nähen das ist eine Aufgabe, die mir persönlich sehr viel Spaß macht. Es ist zwar nicht so schnell erledigt wie zum Beispiel ein Shirt, dafür sind Jacken aber vielseitig einsetzbar. Wenn Du den richtigen Stoff und Farbe sowie den Schnitt der Jacke auswählst, kannst Du mit einem Exemplar mehrere Outfits in Deinem Kleiderschrank damit abdecken.
Meine kleine Jackenparade ist nicht nur für die Sommertage gemacht, sondern es sind Begleiter für das ganze Jahr. Jackenparade

Hast Du Lust bekommen auf Deine eigene Jackenparade, so schau wieder vorbei und hol Dir die Anleitung zur Jackenerstellung.

Hier kannst Du Dich für Dein kostenloses Infoprodukt anmelden.



 

Bewerbe Dein Atelier!

Habe mir mal wieder etwas Abwechslung gegönnt und ein sehr interessantes Seminar besucht von Joachim Kirchner. Es war klein fein und aufschlussreich. Marketing eins meiner Lieblingsthemen schon seit Jahren, es hat sich einiges verändert seit ich die ersten Seminare besucht habe.

Du weißt, ich bin seit über 45 Jahre selbstständig mit meinem Maßatelier und so langsam ist es Zeit mich aus dem Tagesgeschäft zurückzuziehen. Was aber nicht heißt, dass ich mich zur Ruhe setzen werden, nein das nicht ich möchte nun meine Lebenserfahrungen an handwerklicher Arbeit und Geschäftsaufbau an interessierte Menschen, die diesen kreativen Beruf ausüben weitergeben. Aus meiner langen anstrengenden und doch schönen erfüllten Zeit des Geschäftsaufbaus und der Arbeit in meinem Maßatelier habe ich einige Ratgeber geschrieben die Dir eine Stütze sein können.

Vieles ist heute zwar etwas anders, doch im Grunde braucht jeder, der selbstständig ist, seit Menschengedenken immer das gleiche, Menschen die seine Produkte kaufen. Daher ist es auch für Dich eines der wichtigsten Dinge nach Deinem Start in die Selbstständigkeit dafür zu sorgen, dass Du gesehen, gehört und wahrgenommen wirst.

Du findest bei mir für Deinen Einstieg folgende Bücher als Unterstützung vor.

Praline oder Blockschokolade führt Dich durch die ersten Hürden der Selbstständigkeit dazu ein kleiner Einblick ins Exposé.  Expose Praline

Wo bekomme ich die Kunden her ein Leitfaden was vor Ort alles getan werden kann, um bekanntzuwerden.


Der Businessplan zugeschnitten auf ein Kleinunternehmen.

Als kleines Geschenk habe ich für Dich mein Gratis Büchlein Mein Schneideratelier

Du bist neugierig geworden wie ein alter Hase dies angefangen hat, dann freue ich mich von Dir zu hören.



 

 

Natur pur

Seit meiner letzten Anfertigung sind nun schon ein paar Tage vergangen und ich schwelge nun in gedanklichen Sommerträumen. Was könnte neues entstehen an Blusen, Shirts, Hosen und Kleidern. In den letzten Tagen habe ich verschiedene Online-Shops durchgestöbert auf der Suche nach Natur. Diese hoffte ich zu finden in entsprechenden Kleiderstoffen für meine Projekte, die ich auf dem Plan stehen habe.


Einfach war die Suche nicht, denn meistens fand ich Polyester. Vielleicht bin ich auch etwas verwöhnt in meiner Stoffauswahl und sollte nicht so kritisch sein.
Wenn man jedoch einmal das Gefühl von Seide auf der Haut gespürt, den Geruch von reiner Seide in die Nase bekommen hat, fühlt man regelrecht den Ursprung, wo dieses tolle Naturprodukt herkommt.


Ein Seiden-Top auf der Haut ist ein herrliches Gefühl und kann von keiner Kunstfaser getoppt werden. Oder an heißen Sommertagen ein leichtes luftiges Baumwoll- oder Leinenkleid anzuziehen ist wunderbar. Es klebt nicht am Körper, umspielt uns luftig und leicht und lässt uns die hohen Temperaturen mit Leichtigkeit ertragen. Am Abend, wenn die Luft etwas kühler wird hüllen wir uns in ein leichtes Baumwolljäckchen ein oder legen uns ein leichtes Wolltuch um die Schultern.


Ich weiß nicht jeder teilt meine Euphorie zu den Naturfasern, denn es gibt natürlich auch einige Nachteile wie, sie knittern, Stoffe sind zu teuer und lassen sich nicht gut waschen. Doch auch hier gibt es ein kleines Geheimnis der Naturfasern. Eine reinseidenes, Baumwoll- oder Woll-Kleid muss nicht nach jedem tragen in der Waschmaschine landen. Und eine Jacke, Hose oder Rock aus einem Wollstoff benötigt ebenfalls nicht ständig eine Vollreinigung. Oft genügt schon eine Nacht frische Luft und vielleicht ein Bügeleisen das Knitter Spuren beseitigt.

Das ist zum Beispiel Nachhaltigkeit bei der Kleiderwahl, sie ist Umweltschonend, weil nicht so viel an Pflegeprodukten und Energie verbraucht wird. Dies sind alles Dinge die auf meinem Gebiet für die Umwelt getan werden können.

Ich selbst vertrete den Standpunkt lieber etwas weniger im Schrank, dafür Kleidungsstücke, welche zusammen passen und aus gutem Materiel sind, das schont Umwelt und Ressourcen.

Bis bald

EdithF





Konzert

Am Samstag den 13.April war es endlich soweit, unser Konzert fand statt.
Die Wochen davor verbrachte ich mit einüben von Text und Stimme und was den Bogen nun zu dem spannt, was Dich vielleicht am meisten interessiert zu, was ziehe ich an.

Schwarz von Kopf bis Fuß sollte es sein für Alle am Chor beteiligten Sänger und für das Orchester. Die Farbe Schwarz kommt in meiner Farbskala nicht vor und stehen tut sie mir auch nicht unbedingt. Egal es musste was Schwarzes her. Es waren noch zwei Wochen Zeit und mein kreatives Navi wollte mir einfach keinen geeigneten Weg zeigen zu dem Endprodukt. Die Tage vergingen und ich brütete über Schnittmöglichkeiten für das sogenannte „kleine Schwarze“. Zuerst hatte ich ein Kleid auf dem Plan und habe mir den eventuell herzustellenden Schnitt auf der Puppe vorgesteckt. Er löste in mir keine Begeisterungsstürme aus, also weg damit.

Inzwischen rückten die Tage immer näher an den Termin heran. Beim Aufräumen fiel mir ein alter Schnitt eines Sommerkleides in die Hände, natürlich war dieser nicht mehr zur aktuellen Figur passend. Doch dieses Sommerkleid hatte ich sehr gern, daher machte ich mich daran in den letzten verbleibenden Tagen einen neuen Schnitt aus der alten Vorlage zu erstellen. Zuerst habe ich einen nicht mehr zu gebrauchenden Stoff genommen, einen Prototyp erstellt diesen anprobiert und die Änderungen vorgenommen. Einen Ärmel dazu erstellt, bin zig mal hineingestiegen, hab den Schnitt überprüft und ihn dann zu Papier gebracht, damit er auch wieder verwendet werden kann.

Es ist ein Kasack entstanden etwas kürzer als ein Kleid, zum Tragen über einer engen schmalen Hose. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, denn es überspielt meine, wie ich es immer ausdrücke aus dem Ruder gelaufene Taille und macht so trotzdem eine schöne schlanke Figur.

Und hier ist das gute Stück