Samtmantel

Vorgenommen hatte ich mir meine eigenen Sachen zu Ende zu bringen. Doch wie das manchmal so ist mit der Planung, sie gerät schnell durcheinander.
Ein roter Samtmantel und noch so einige außerplanmäßige Dinge brachten meinen Zeitplan ins Wanken. Wer schon einmal Samt verarbeitet hat, wird verstehen wie aufwendig die Herstellung eines Kleidungsstückes ist. Samt hat ein eigen Leben und macht nicht gern das, was die Schneiderin will. Einige Tricks braucht es da schon um diesen Stoff in den Griff zu bekommen.

Ich habe daher alle Teile im Vorfeld mit der dünnen Vlieseline 785 vor dem Verarbeiten fixiert. Schon diese Arbeit war eine kleine Herausforderung, weil Samt ja nicht einfach auf das Bügelbrett gelegt werden kann, sondern er bedarf einer Unterlage die den Glanz vermeidet. Ja und so ging es mit der Verarbeitung weiter, alles musste exakt gesteckt oder gar geheftet werden.

Doch die ganze Ausführung der Verarbeitung werde ich heute nicht aufschreiben da auch meine Zeit etwas knapp wird vor Weihnachten.

Wenn Du Dich für die Verarbeitung von Samt oder eines Mantels interessiert so melde Dich für mein kleines gratis Büchlein an. Ich werde es Anfang Januar veröffentlichen.


Nun wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bis bald

EdithF

Advents- Einladungen

Langsam wird es Zeit sich um die Kleidung für die Advents-Einladungen zu sorgen. Vielleicht bist Du ja Selbsthersteller und Dein Design liegt schon in Deinem Kopf bereit angewendet zu werden.

Ich habe ja im September mit meinem Steppjäckchen angefangen das für solche Einladungen zum Einsatz kommen sollte. In Kombination mit einer schmalen Hose und einem passenden Shirt wäre dieses Outfit komplett. Doch wie ich schon berichtet habe hat mich ein persönliches Lebensereignis total für einige Zeit schachmatt gesetzt.


Endlich habe ich diese Woche wieder etwas Energie bekommen und mich in meine Werkstatt begeben, um die Teile zu sortieren, die ich für die festliche Zeit geplant habe, zu nähen. Dabei fiel mir mein Steppjäckchen in die Hände verschiedene Seidenstoffe für Unterhemdchen Shirtstoffe und ein Hosenstoff.

Als Erstes möchte ich mein angefangenes Jäckchen fertigstellen und dazu habe ich vom Fortschritt der Arbeit daran ein paar Bilder gemacht. Wie der Anfang war, kannst Du in diesem Artikel Stolpersteine beim Steppen  

Die ersten Bilder findest Du in diesem PDF  Steppjacke nachlesen wie es weitergeht, das berichte ich hier.

Hier findest Du ein PDF über den Arbeitsfortschritt. Trage Deinen Namen und Deine E-Mailadresse ein und Du kannst alles verfolgen.


Wärmende Jacken

Nun ist er da der Herbst mit seinem bunten Laub und den ganz besonderen Gerüchen von reifen Äpfeln und heruntergefallenen Nüssen und einem ganz besonderem Herbstduft der aus dem Boden steigt. Bald werden die Bäume ihr buntes Kleid abwerfen und ein langer Winter wartet dann auf uns. Um die Tage nicht allzu trostlos zu verbringen, sollten wir uns in die Herstellung unserer neuen Wintergarderobe stürzen.


Da ich momentan etwas durchhänge, wegen eines ganz persönlichen Trauerfalls möchte ich aber nicht versäumen euch trotzdem zu motivieren. Ich habe ja mit meiner Steppjacke voller Elan angefangen und musste mit meiner Produktion aufhören, weil ich nicht mehr dazu kam.

Für den Übergang bis zur Fortsetzung meiner Arbeit stöberte ich in meinem Jackenfundus. Diese Teile habe ich gefunden. Alle sind auf die gleiche Weise hergestellt worden wie es schon mein Logo sagt, aus Liebe zum Detail. 

Es sind allesamt kleine Wärmespender für Schultern, Rücken und Arme. Die Jacken Stoffe aus Wolle ungefüttert geben wunderbar warm und ersetzen jede Strickjacke.


Gestern sah ich dann zufällig eine Fernsehwerbung mit Kleidung ganz nach meinem Stil und Geschmack und dachte genau das ist es, Mode schlicht elegant edel und stilvoll. Die Werbung galt Kleidung von Gerry Weber und genauso liebe ich meine Kleidung. Es gibt hierbei nur den kleinen Unterschied, dass ich nicht Gerry Weber zur Verwirklichung meiner modischen Träume brauche ich stelle sie selbst her.

In meiner Zeit als Obermeisterin meiner Innung war ich oft eingeladen bei ganz unterschiedlichen Anlässen. Mehr als einmal bekam ich Komplimente zur Wahl meines Outfits. Und das, obwohl ich immer sehr zurückhaltend angezogen war. Ich weiß die Teile meiner Kleidung sind nicht der letzte Schrei aber immer Passform mäßig und typgerecht auf mich abgestimmt, eben Maßgeschneidert.

Möchtest Du Dir auch dieses Wissen aneignen, dann melde Dich bei mir. Ich werde einzelne Module in Online-Kursen bereitstellen auf Grundlagen der Ausbildung der Maßschneiderei.

Trage Deinen Namen und Deine E-Mailadresse hier ein und Du bekommst als kleines Geschenk von mir.

„Zugeschnitten und dann?“

 


Herbstkleider

Da ich momentan aus privaten Gründen nicht an der Fertigstellung meines Steppjäckchens arbeiten kann, habe ich für Euch meine kleine auswechselbare Herbstgarderobe zusammengestellt. Die Teile sind alle in Maßarbeit Handgefertigt. Das heißt, ich habe vom Aussuchen des Stoffes bis zur Fertigstellung alles selbst gemacht. Ich weiß es sind Damenhafte Kleidungsstückes doch Du darfst nicht vergessen, dass ich sie selbst trage und mein Hauptberuf findet heute nicht mehr im Atelier statt.

Es ist ein großes Glück, dass ich mir nun die Freiheit nehmen kann nach einem Arbeitsleben von über 50zig Jahren meine Kleidung selbst zu gestalten. Falls Du Dir einige Fertigkeiten aus der Maßschneiderei aneignen möchtest, so melde Dich gern bei mir.

So nun aber zur Herbstgarderobe.

Aus Walk Stoff entstand dieses Jäckchen ein echter Rücken und Schulter Wärmer in den kälter werdenden Tagen. Dazu gibt es einen dunkelroten Wollrock aus reiner Schurwolle und als Bluse trage ich die weiße Sommerbluse aus dem 4 Blusen ein Schnitt Blogbeitrag darunter. Wenn mir der Sinn nach etwas hellerem steht so passt auch wunderbar der Rock aus der gelben Kombi zum Walk Jäckchen. 

 

 

Als Oberteil kommt dann mein Ringelshirt zum Einsatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kombination stammt aus dem letzten Jahr und den Rock trage ich zur Walk Jacke mit dem Ringelshirt.

 

Die Verarbeitung der Jäckchen ist sozusagen Handgemacht, weil alle Nähte als Kappnaht innen von Hand angenäht wurden. Diese Verarbeitung habe ich aus dem Grund gewählt, weil der Stoff beim gelben Jäckchen sehr zart und empfindlich ist, bei der Walk Jacke wollte ich keine störenden Nähte auf der rechten Seite haben.

Auch bei dem Rock mit dem Hahnentrittmuster habe ich etwas getrickst. Der Stoff ist von Alpstoffe. Er ist sehr weich, darum wurde mit Vlieseline G 785 auf allen Rockteilen fixiert und so bekam der Rock einen guten Stand.

Natürlich habe ich auch schon andere Teile genäht nicht nur meinen konservativen Look. 

 

Meine Bildkollage zeigt einige Stücke aus verschiedenen Modeschauen.

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Stolpersteine beim Steppen

Habe meine Stepparbeit für die Steppjacke heute wieder aufgenommen und ob Du es glaubst oder nicht gleich mal getrennt. Meine beiden Vorderteile waren ja schon fertig gesteppt und das Rückenteil war an der Reihe. Nach der ersten Steppreihe war die Innenseite des Rückenteils total eingekraust wie bei den Vorderteilen. Und das, obwohl ich schon den Unterfaden ganz locker eingestellt hatte. Es gefiel mir überhaupt nicht. Nach der 2. Steppreihe die wieder kräuselte, habe ich zu trennen angefangen. Was also tun Fingerfertigkeit war nun angesagt. Nach der richtigen Sticheinstellung für die Abstepplinien wurde als erstes Oberstoff Vlieseline und Unterstoff mit Stecknadeln zusammengesteckt. Jetzt konnte genäht werden, und zwar durch leichtes anziehen vor und hinter dem Steppfuß. Und siehe da der Unterstoff lag nun glatt da. Ich weiß es ist etwas verrückt, aber ich brauche auch ein schönes Innenleben bei meinen Kleidern, daher habe ich die Stepplinien der Vorderteile wieder aufgetrennt und diese genauso wie am Rückenteil nochmal neu genäht. Meine Chefin hatte einst den Spruch, wenn etwas anstand das nicht einfach so unter die Nähmaschine gelegt werden konnte und die Naht sah Perfekt und gerade aus, „ein bisschen heben drücken und ziehen.“

Möchtest Du wissen, was für ein Problem bei der Herstellung des Steppstoffes auftrat, dann hinterlasse mir Deine Mailadresse und Du kannst den Arbeitsablauf dann jederzeit verfolgen.


Arbeitsfortschritt die Erste

Die Woche ist um und ich habe trotz Enkelausflug und Haushaltsaufgaben etwas weiter gearbeitet am kleinen Steppjäckchen.

Nachdem ich mein Volumenvlies 295er von Vlieseline bestellt habe, habe ich angefangen mit meinen Vorbereitungen. Zum unterlegen fand ich einen Stoff den ich einmal für die Herstellung eines Modenschau Teils gekauft und dann nicht für gut befunden hatte. Gedanken musste ich mir über die Einfassung von vorderer Mitte Länge Halsausschnitt und Ärmellänge machen, weil der Jackenstoff total aufgebraucht ist. Nun ja das Futter ist Schwarz, den Reißverschluss habe ich ebenfalls in Schwarz gewählt und als Einfass Band fand ich in meinen Vorräten noch eine Rolle Ripsband ebenfalls in Schwarz.

Da fällt mir noch ein, dass ich ja noch etwas diese Woche fertiggestellt habe. Aus beigem Kreppstoff und einem Reststück von einer Jacke welchen ich als Besatz Stoff verwendet habe entstand ca. vor zwei Jahren ein neues Kleid welches ich auch schon getragen. Doch jedes Mal gefiel mir der Ansatz bei der Knopfleiste zum Rock hin nicht und ich beschloss einen Gürtel dafür zu gestalten und das kam dann dabei heraus.
So das war ein kurzer Überblick über mein tun in der Schneiderwerkstatt.

Wenn Dich der Arbeitsfortschritt der Steppjacke interessiert dann kannst Du ihn hier ansehen.

Datei Steppjacke zum Gratis Download


Kleines Steppjäckchen

Der Sommer ist Kleidungsmäßig abgehagt und die Produktion der Herbstkleidung beginnt. Einiges habe ich ja schon fertiggestellt und neue Entwürfe warten auf die Ausführung.


Schon einige Tage spuckt mir ein kleines Übergangsjäckchen aus Steppstoff im Kopf herum nur was wähle ich für einen Stoff dafür aus. Beim Durchforsten einiger online Stoffanbieter kam ich auch nicht wirklich weiter. Entweder waren die Stoffe pures Polyester oder gemustert was mir beides nicht gefiel. Was also tun? Innenfutter habe ich ja schon oft so hergestellt für meine wärmeren Jacken. Dazu verwendete ich meistens 246er Volumenvlies von Vlieseline, weil dieses dünner ist. Die Absteppungen machte ich dann nur punktuell, weil ja eine weiche Optik entstehen sollte. Bei der Steppjacke sollen nun die einzelnen Ecken etwas Volumen zeigen und die Jacke soll leicht und luftig erscheinen und nicht wirken wie ein Brett. Ich stöberte mein Stofflager durch und fand einen Stoff, der sich eignen würde. Da ich nun mal der klassisch/sportliche Typ bin und nichts von wilden Mustern halte, greife ich meistens auf uni zurück. Meine Schnitte entwerfe ich so für mich, dass sie optimal zu mir passen. Das heißt in meinem Fall, die Schulterpartie schmal halten, den Ärmel dementsprechend anpassen, dass er nicht massig wirkt und um die Taille etwas Weite zugeben damit hier nichts spannt oder aufsitzt. Bei mir gibt es klare Schnittführung, Absteppungen wo es passt und Stoffe die zu meinem Typ passen.
Zwei kleine Mangos hatte mein gefundenes Stück Stoff allerdings. Die Farbe passte nicht ganz genau zu meiner Farbskala und der Stoff ist kein Steppstoff. Na ja die Farbe nehme ich in Kauf und das mit dem Steppstoff erledige ich auf meine Weise. Zwei kleine Musterstücke habe ich jeweils Volumenvlies unterlegt und abgesteppt. Das eine Muster habe ich mit 246er Volumenvlies

und das andere Muster mit 295er Volumenvlies von Vlieseline unterlegt (nicht auf bügelbar). Beim Muster mit 295 kamen die gesteppten Karos wunderbar zur Geltung und ich beschloss, dass ich dieses bestellen werde. Vielleicht stellst Du ja Patchwork her, dann ist diese Arbeit für Dich nicht schwer. Wie wäre es da einmal mit einem selbst gesteppten Jäckchen, dem diese Handarbeit zugrunde liegt?

Wie die ganze Jackenerstellung erfolgt das kannst Du hier verfolgen. Damit Du keinen Teil davon versäumst, kannst Du Dich gern hier anmelden und Du bekommst rechtzeitig Bescheid über den nächsten Arbeitsgang.

 


Hundstage

Die Sonne gibt alles, um uns richtig in Ferienlaune zu bringen. Heute ist ein Tag zum Durchatmen wunderbar.
Viel tun konnte man bei der Hitze nicht, zumindest diejenigen nicht welche sich schon ihre Tage einteilen können.
In meiner Nachmittäglichen Ruhephase, die sich mein Körper gönnte, jedoch mein Geist nicht gewillt war still zu halten, schwebte ich ab in Wahnsinns heiße Strandtage in Italien. Täglich fuhren wir damals zum Strand nach Lignano und weil wir dort keine Unterkunft hatten, sondern privat bei Bekannten in Udine wohnten, waren wir gezwungen über die heiße Phase am Strand zu bleiben.
Diese heiße Woche mit all ihren Erinnerungen an Sonne Strand und Meer wurde nun noch durch einen meiner Lieblingshits vervollkommnet.  Samba Pa Ti schwebte in der Nachmittäglicher Hitze über den Strand. Wunderschöne heiße Tage in Italien.
Damals waren wir auch schon sehr kreativ und fertigten uns ausgefallene Bikinis an. Die Materialauswahl war noch nicht allzu groß, daher griffen wir meistens auf Frottee und einen gut sitzenden Bügel BH zurück. 

 

Eine Kollegin fuhr zum Bodensee, der Bikini war noch nicht ganz fertiggestellt. Kurzerhand nahm sie Nadel und Faden mit und das neue Stück kam anschließend beim Baden zum Einsatz. Abends wurde dann das neue Sommerkleid beim Seenachtfest in Konstanz ausgeführt.

Leider habe ich von meinen damaligen Designerstückchen keine Fotos gemacht, sonst würdet ihr einiges finden was heute wieder Begeisterungsstürme auslöst.
Was ich aber noch besitze sind Bilder von meinen Modellen bei Modeschauen an denen ich über 30 Jahre teilgenommen habe. Dazu gehörten Schauen bei Handwerker Messen, Modeschauen von den Innungen, Modeschau beim Euroarbeitskreis und vieles mehr. Die Teile wurden alle selbst entworfen und von der Stoffauswahl über die Schnitterstellung bis zur Fertigung in meinem Atelier angefertigt.

 

Ein kleiner Auszug von den Modellen welche Models bei den Modenschauen vorgeführt haben. Angefertigt haben wir vieles mehr, Abendkleider, Brautkleider, Kostüme und noch so einiges. Doch diese Teile sind teilweise mit Kunden fotografiert und daher werde ich sie nicht veröffentlichen.


Möchtest Du auch gern Grundschnitte selbst erstellen, dann habe ich für Dich meinen Grundschnittkurs zusammengestellt, was der Grundstock ist für den daraus entstehenden Schnitt für einen Rock, Hose, Bluse, Kostüm, Kleid und Abendkleid. Selbst die Korsagen, die ich für das Phantom der Oper angefertigt habe, wurden aus einem Grundschnitt heraus entwickelt.

 

 

Du brauchst nichts weiter als einen Bleistift, Radiergummi, Klebestreifen, Maßband, Schere und wenn möglich einen großen Schneider Winkel.

 

Im Grundschnittkurs findest Du die Anleitung zum Abmessen der Maße, Grundschnitterstellungen für Röcke, Hosen, Oberteile (Blusen, Kleider) und Mäntel.

 

Hier findest Du den Grundschnittkurs zum Download oder Du meldest Dich direkt über das Kontaktformular






 

Blusen Galerie

 

Jetzt ist die letzte Bluse fertiggestellt und ich habe mal den 1 x plus 4 Schnitt im Bild festgehalten.
Es ist ein Blusen Schnitt für die reife Figur. An den Schultern schön schmal gehalten, sodass noch gr. 40/42 zum tragen kommt und durch die Saum Verarbeitung, entweder durch einen Sattel (1. Bluse oben) welcher auf den Hüften aufsitzt oder durch einen Gummizug  (blaue und weiße Bluse) welcher wunderbar die Weite um die Hüfte wieder zusammen hält. Dadurch entsteht optisch eine schmale Linie die kleine Pölsterchen geschickt überdeckt.

Nun kommen als nächstes die Hosen dran

Handwerk trifft Konfektion

Für den 09. Juli 2019 hatte sich die Maßschneider-Innung ausgedacht, dass ich über das Einfüttern einer Jacke referieren soll. Ohne viel nachzudenken, sagte ich zu den Kollegen dies zu zeigen. Dass ich mir dadurch eine Menge Arbeit aufgehalst habe, war mir am Anfang nicht bewusst. Es fing damit an, dass ich eine ganz neue Jacke herstellen musste, weil ja nichts Halbfertiges mehr vorhanden war. Nachdem ich meinen schon etwas in die Jahre gekommenen Jackenschnitt nachgemessen haben musste ich feststellen, er passt nicht mehr. Also musste geändert werden, nach dem Zuschnitt kam die Anprobe und auch hier fiel noch einiges an Änderungen an. Es dauerte seine Zeit, bis die Jacke passte.
Schon bei der Beschreibung für diese kleine Vorführung wie ich dies handhabe, wurde mir klar, dass der Text eigentlich anders lauten muss. Das Einfüttern der Jacke war im Grund nur die letzte Arbeitsgang nach der Verarbeitung und diese sollte im Prinzip der Leitfaden zu dem Endprodukt sein. Das kleine Seminar sollte heißen

             Handwerk trifft Konfektion!


Denn die handwerkliche Arbeit habe ich mit der Verarbeitung von konfektionierten Teilen vereinbart und als letzter Arbeitsgang kommt, dann die Einfütterung in das ich es nenne, „das konfektionierte Handwerksteil“. 

Welcher Arbeitsgang vom Schnitt über den Zuschnitt, der Anprobe und eventuellen Abänderungen bis zur Fertigstellung gemacht wurden, das könnt Ihr demnächst erfahren unter: Wie fertige ich einen Blazer an.